VFDB News
Veranstaltungen
Z31 Sommerfest mit Grillen
Beginn: 06.08.2014, 18:00
Ende: 06.08.2014, 22:00
Anmeldeschluss: 01.08.2014, 12:00
Ort: 26789 Leer, Pferdemarktstr. 47
Gebuchte Plätze: 3
Freie Plätze: 13
Buchungen: 2
Bezahlte Buchungen: 0


weitere ...
«   Juli 2014   »
MoTuWeThFrSaSu
 1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   

weitere ...

Besucher heute:36
Besucher gestern:24
Besucher Monat:1092
Besucher Vormonat:1438
Besucher Jahr:9403
Besucher Gesamt:34417
R2D2s heute:254


93.1%Germany Germany
3.4%Netherlands Netherlands
3.4%Switzerland Switzerland



z31.vfdb.org

Aktuelles

Mitgliederwerbung OV Leer Z31

Versendest Du keine QSL Karten und liest auch die CQ/DL nicht mehr? Dann werde Traditionsmitglied im VFDB e.V. Ortsverband Leer Z31. Unser Ortsverband bietet etliche Bastelaktivitäten, Veranstaltungen und trifft sich immer am ersten Mittwoch im Monat um 19:00 Uhr im Central Hotel in Leer, Pferdemarktstrasse 47. Gäste sind herzlich willkommen. Der jährliche Beitrag eines Traditionsmitgliedes beträgt nur 36,- €. Übrigens QSL Karten kann man auch über eQSL via Internet versenden. Auskünfte und Anmeldungen beim Ortsverbandvorsitzenden Jannes ter Veer ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. ).

Anmerkung DL3BU: Als vollwertigen Ersatz für die DARC-Clubzeitschrift CQ/DL bietet sich der Bezug der Zeitschrift FUNKAMATEUR an, welche zur Zeit als freiwillige Leistung des AATIS e.V. neben Rundschreiben und finanziellen Vergünstigungen bei Bausatz- und Bauteilebezug des Box 73 Amateurfunkservice GmbH angeboten wird. Die Mitgliedschaft im gemeinnützigen AATIS e.V. ist eine lohnende Alternative, 40,- € Jahresbeitrag (steuerlich absetzbar) sind gut angelegt.

Weitere Infos bei folgenden Links: AATIS und FUNKAMATEUR

 

 
Aktuelles

Am 17. Juli besichtigte der OV Leer Z31 im Rahmen seines Besuchsprogramms das Bünting Logistikzentrum in Nortmoor. Es waren insgesamt 21 Personen, darunter OV-Mitglieder, Angehörige und Gäste zu dieser Veranstaltung erschienen. Auch der 2. Vorsitzende und Geschäftsführer des VFDB , Bernd Neuser, DK1HI, ließ es sich nicht nehmen, an der Besichtigung teilzunehmen. Das umfangreiche Programm begann im Besucherzentrum mit der Begrüßung durch Herrn Priet von der Firma Bünting. In einem interessanten Vortrag ging er auf die Geschichte und die aktuelle Organisation der Unternehmensgruppe Bünting ein. Anschließend erfuhren die Teilnehmer interessante Fakten zum Teeanbau- und zur Produktion. Die "gläserne Produktion" erlaubte uns einen Live-Einblick in den Produktionsprozess des grossen Bünting Teesortiments. Dann folgte eine Rundfahrt durch das Logistikzentrum. Beeindruckend war hier die grosse Anzahl der täglich umgeschlagenen Waren. Auf über 38.000 Quadratmetern werden in sieben Regal-Etagen rund 10.000 Artikel gelagert. Die sogenannte "chaotische Lagerhaltung" sorgt dafür, das freie Plätze ökonomisch genutzt werden. Der Großrechner legt hierbei den entsprechenden Lagerplatz fest. Weiter ging es in das ewige Eis des Tiefkühllagers. Zum Glück mussten wir nicht selber in die bis zu minus 25 Grad Celsius kalte Lagerhalle, sondern konnten den Mitarbeitern, den sogenannten  "Bünting Eisbären", durch eine Scheibe bei der Arbeit zusehen. Außerdem erfuhren wir noch einige Einzelheiten zum System "Pick by Voice". Dabei erfolgt die Kommissionierung der Waren durch ein effizientes sprachgesteuertes System.  Das Besuchsprogramm endete im Besucherzentrum bei Tee und Kuchen und einem abschließenden Informationsfilm. Jeder Teilnehmer erhielt zum Abschied noch eine kleine Überraschungstüte. Nach gut 3 Stunden ging damit ein sehr informativer und interessanter Nachmittag zu Ende. Das Z31-Besuchsprogramm wird fortgesetzt. Entsprechende Infos folgen zu gegebener Zeit auf dieser Homepage.

Bild: DL2BV

 
ATV-Relais DB0LO

23.06.2014

Moin moin,
nachdem weder auf 13cm noch auf 6cm ein Video-Signal war, bin ich heute nochmal im Wasserturm gewesen. Der Grund für fehlendes Video und Audio war schnell gefunden (wenn man den Video-Verteiler nicht einschaltet kann er auch nichts verteilen). Auf 13cm ist allerdings sowohl Video- wie auch Audioqualität bei weitem noch nicht ideal. Hier muss ich wohl doch nochmal etwas Messtechnik mitnehmen. Dies kann aber noch einige Tage dauern. Also nicht gleich euren Empfangszweig zerlegen auf der Suche nach einem besseren Bild.

22.06.2014

Moin moin,
hier endlich das Update bezüglich der 13cm sowie 6cm-Ausgabe. Leider hat sich der Umbau deutlich verzögert. Die Gründe hierfür kennen einige. Heute war ich mit Hermann, DK2BE den ganzen Nachmittag auf dem Wasserturm. Hierbei wurde das Außengehäuse wieder montiert und im Clubraum einige Umbauten am Relais vorgenommen. Der 13cm-Sendezweig wurde komplett umgebaut. Von der Basisbandaufbereitung über Steuersender, Leitungstreiber, Mischer, Filter, Treiber, und PA. Lediglich das Ausgangsfilter (und die Antenne) wurden wieder benutzt. Danke an Jann, DL4BV, für den Neuabgleich des Filters.

Auf dem angehängten Foto sieht man das Innenleben des Außengehäuses noch während der Installationsarbeiten. Auf der linken Seite ist der 6cm-Zweig zu erkennen. Die 6cm-Pa an der linken Außenwand ist nur zu erahnen (dafür sieht man aber den schwarzen Kühlkörper). Oben links sind Mischer und Treiber eingebaut. Die 13cm-Komponenten befinden sich auf der rechten Seite. An der rechten Außenwand dann die neue PA. Zum Vergleich siehe meine eMail vom 01.05.14.

Bei der 6cm-Ausgabe habe ich bereits die Rückmeldung, dass zwar HF vorhanden ist, allerdings das Videosignal auf dem ersten Kanal fehlt. Hier wird wohl ein weiterer Wasserturmbesuch nötig. Auf dem zweiten Kanal ist das "Kein Signal" Symbol zu erkennen, da derzeit kein Signal aus Wilhelmshaven empfangen werden kann. Für die 13cm-Ausgabe fehlen mir noch Infos. Ich bitte hier um Rückmeldung, da vor Ort die Messmöglichkeiten und auch die Zeit fehlten.

 
EMVU

Zunächst muss festgestellt werden, dass Power-Line-Communication (PLC) rechtlich nicht genehmigungsfähig ist. Und zwar aus mehreren Gründen. Zum Einen, weil die Einspeisung eines so breiten Hochfrequenz-Spektrums auf die unabgeschirmten elektrischen Netzversorgungsleitungen zwangsläufig physikalisch - und auch nach den gemachten Erfahrungen - , zu Störungen bei den in diesen Bereichen tätigen nationalen und internationalen Funkdiensten führt. Zum Anderen, weil die Bundesnetzagentur gesetzlich verpflichtet ist, unter Beachtung des § 13 (1) des EMV Gesetzes von 2Ø12 und der dazu gehörenden übergeordneten U-Richtlinie den Betrieb im Störungsfall wieder verbieten zu müssen.

Nach dieser gesetzlichen Bestimmung heißt es:

„….Funkanlagen dürfen nicht gestört werden!...“; und zwar ohne wenn und aber, und auch nicht mit dem Argument: „die Anlagen halten irgendwelche Grenzwerte ein!!!...“. Genau heißt es in der neuesten Novellierung des EMV – Gesetzes vom 2Ø.4.2Ø12 (BGBL I S.6Ø6) unter § 4 (1):

Betriebsmittel (= elektrische Geräte) müssen nach den anerkannten Regeln der Technik so entworfen und gefertigt sein, dass:

1. die von ihnen verursachten elektromagnetischen Störungen kein Niveau erreichen, bei dem ein bestimmungsgemäßer Betrieb von Funk –   und Telekommunitionseinrichtungen oder anderen Betriebsmitteln nicht möglich ist  (…)

Von daher darf es keine Grenzwerte geben, bei denen andere Betriebsmittel (= elektronische Geräte und Anlagen) gestört werden! Es kommt hinzu, dass eine Anhebung des Störpegels um 4Ø dB, also um den 1Ø.ØØØ-fachen Wert, so wie das akut in dem CENELEC-Normentwurf FprEN 5Ø561-1 beabsichtigt wird, nicht nur gegen bestehende Gesetze und die rechtlich übergeordnete EU-Richtlinie 2ØØ4/1Ø8/EG v. 15.12 2ØØ4 verstoßen würde, sondern der damit verbundene Verfassungsverstoß (u.a. gegen Artikel 5 ) wäre vorhersehbar und nicht weg zu diskutieren. Es kommt hinzu, dass eine rechtlich übergeordnete EU-Richtlinie die Verwaltungen ausdrücklich verpflichtet: „…alle Funkdienste gegen Störungen zu schützen, einschließlich des Rundfunkdiensts und des Amateurfunkdienstes!!!...“

Trotzdem versucht die europäische Elektrotechnische Normen-Kommission immer wieder unter Umgehung der EU weiten, gesetzlich festgelegten Bestimmungen, die Einführung von PLC zu legalisieren. Zwar bestehen diese Normenkommissionen lediglich aus Privatpersonen (vornehmlich aus der elektrischen und elektronischen Importwirtschaft), aber man hofft darauf, dass man mit Hilfe von willfährigen Beamten (z. B. aus dem Bundeswirtschaftsministerium) und unter Übertölpelung der zuständigen Politiker und des Justizministeriums, mit einer Reihe von an den Haaren herbei gezogenen Argumenten, das Ganze doch noch auf eine gesetzliche Ebene bekommen könnte. Die Vertreter dieser Norm argumentieren oft: „Es gibt seit Jahren bereits Millionen von in Verkehr gebrachten PLC-Geräten, die schon diesen hohen Wert an Störstrahlung aussenden, aber es sei nur in 1Ø Fällen zu Störungsmeldungen gekommen!“

Eine solche Argumentation geht aus verschiedenen Gründen an der Sache vorbei. Was können wir also gegen diesen unsäglichen Normentwurf tun, ohne den ganzen Instanzenweg bis hin zum Verfassungsgericht gehen zu müssen? Als Erstes sollten möglichst viele Bürger und auch möglichst viele Funkamateure gegen die Inkraftsetzung dieser Norm in Deutschland Einspruch einlegen!

Ein solcher Brief sollte gerichtet werden an:

VDE – DKE, Stresemannallee 15
6Ø695 Frankfurt a/M
Tel: Ø69/63Ø8-Ø
Fax: Ø69/63Ø8/9863
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Er könnte folgenden Inhalt haben:

Betreff: Normentwurf Cenelec FprEN 5Ø561-1

An den Präsidenten und alle Verantwortung tragenden Mitglieder des zuständigen Arbeitsgremiums der Deutschen Elektrotechnischen Kommission im DIN und VDE (DKE).

„Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erhebe ich Einspruch gegen die Inkraftsetzung der obigen Norm in Deutschland. Sie widerspricht der entsprechenden EU-EMV-Richtlinie, und damit dem §4 des deutschen EMV-Gesetzes, sowie u.a. dem Artikel 5 des Grundgesetzes etc. Die nach dieser Norm gefertigten Gräte, die weite Frequenzbereiche des Rundfunks und sonstige Frequenzen für andere Funkdienste unbrauchbar machen können, dürfen demnach nicht in Verkehr gebracht werden. Es kommt hinzu, dass es seit Langem bessere Verfahren gibt, so dass mit dieser veralteten Technik kaum Geschäfte zumachen sind.“

Mit freundlichen Grüßen ………

Attachments:
FileBeschreibungFile size
Download this file (DL9AH0213.pdf)DL9AH0213.pdfArtikel DL9AH PLC Abwehr121 Kb

Weiterlesen...