Stärkste Sonneneruption seit 2017 beobachtet

Quelle: NASA Presseinformation

Die stärkste Sonneneruption des aktuellen Sonnenzyklus: Am Donnerstag hat sich die stärkste Eruption des aktuellen Sonnenzyklus ereignet, wie von der NASA bekannt gegeben wurde. Das Ereignis wurde vom Sonnenobservatorium SDO aufgenommen und als Klasse X6.3 kategorisiert, stärker als die letzte große Eruption im Jahr 2017.

Keine unmittelbare Gefahr für die Öffentlichkeit: Die Eruption stellt laut einem US-Weltraumwetterportal keine direkte Gefahr für die Öffentlichkeit dar, könnte jedoch Signalverluste im Kurzwellenradio auf der Tagseite der Erde verursachen. Frühere Ausbrüche haben gezeigt, dass Flares auch andere Kommunikationssysteme, Radar und GPS stören können.

Die Sonne bleibt aktiv: Mit zunehmenden Eruptionen steuert die Sonne weiter auf ihr Aktivitätsmaximum zu, erwartet zwischen Januar und Oktober. Der 25. Sonnenzyklus zeigt eine erhöhte Aktivität im Vergleich zum vorherigen Zyklus, was mögliche Auswirkungen auf die Erde wahrscheinlicher macht. Trotzdem wird die Aktivität voraussichtlich unter dem langjährigen Mittel bleiben.

Wichtige Beobachtung für Raumfahrt und Telekommunikation: Die kontinuierliche Beobachtung und Vorhersage der Sonnenaktivität ist entscheidend, nicht nur für die Raumfahrt, sondern auch für die Telekommunikationsinfrastruktur. Eine besonders aktive Sonne kann technische Systeme wie Satelliten beschädigen und sogar eine „Internet-Apokalypse“ auslösen, wie von US-Forschern gewarnt wurde.

Windige Aktion auf dem Agravisturm

Am Freitag standen Arbeiten auf dem Agravisturm an. Dabei waren Jannes (DL2BV), Armin (DL3BU) und Günther (DL1BAV). Die neuen fernschaltbaren Steckdosenleisten mussten in das System integriert und konfiguriert werden. Auf dem Turm wehte uns ein kräftiger und kalter Wind um die Nase. Netzwerkkonfiguration bei Windstärke 7-8 ist halt mal was Anderes. Aber in Ostfriesland ist Sturm ja bekanntlich erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben.

Es hat soweit alles erfolgreich und gut geklappt. Einige Restarbeiten sind noch erforderlich. Im Anschluß wurden die Arbeiten im Technikraum im Wasserturm fortgesetzt, wo wir uns wieder aufwärmen konnten.

Angebot

Aus der letzten Bastelaktion haben wir insgesamt drei Stück HB9CV-Antennen für 70 cm und zwei dazu passende Magnetfüße (siehe Foto) abzugeben. Die Abgabe erfolgt einzeln gegen Erstattung der Materialkosten (Antenne: 10 Euro, Magnetfuß: 20 Euro). Bei Interesse bitte an OM Jannes, DL2BV, wenden. „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“

Ein Frohes neues Jahr 2024…

mit viel Gesundheit, Glück und Frieden wünschen wir allen Mitgliedern und Freunden unseres Ortverbandes. Viel Spass im neuen Jahr beim Amateurfunk mit all seinen Facetten. Lasst uns unsere tolle Gemeinschaft weiter pflegen.

Weihnachtsgrüße

De dunkelste Tied in Jahr
De is so dunkel nich
Denn in Dezember, un dat is wohr
Da brennt ja so viel Licht
Und dat nich nur van de Karsen
Sondern ook in de Harten
Ganz einfach wiel in Dezember eben Wienachten is.

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Ortsverbandes Leer Z31 ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Neuer Fragenkatalog erschienen

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 20.12.2023 den neuen Fragenkatalog für Prüfungen zum Erwerb von Amateurfunkzeugnissen veröffentlicht. Es sind alle Fragen für die Klassen A, E und die neue Lizenzklasse N aufgeführt. Der Fragenkatalog kann auf der Seite der BNetzA unter diesem Link heruntergeladen werden.

NDR Traditionssendung „Gruß an Bord“

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) strahlt auch in diesem Jahr wieder die traditionelle Sendung „Gruß an Bord“ aus. In der Sendung, die es bereits seit 70 Jahren gibt, können Grußbotschaften an Seeleute, die zu Weihnachten auf den Meeren unterwegs sind, übermittelt werden. Bis zum Jahr 1998 wurde „Gruß an Bord“ über die Küstenfunkstelle Norddeich Radio ausgesendet.

In der Zeit von 18 bis 21 Uhr UTC (19 bis 22 Uhr MEZ) sendet der NDR auf Kurzwelle über folgende Frequenzen (UTC ist die Abkürzung für die koordinierte Weltzeit, Universal Time Coordinated):

Quelle: Norddeutscher Rundfunk

Ankündigung: SSTV Aussendungen von der ISS

Vom 16.12. bis 19.12.2023 plant die ARISS (Amateur Radio on the International Space Station) SSTV-Aussendungen von der Internationalen Raumstation (ISS) auf 145,800 MHz FM. Damit soll das 40-jährige Bestehen des Amateurfunks in der bemannten Raumfahrt gefeiert werden.
Die Aktion soll am Samstag, dem 16.12.2023 um 10:15 Uhr UTC beginnen und bis Dienstag, dem 19.12.2023, um 18:00 Uhr UTC dauern. Diese Zeiten sind vorläufig und können sich je nach Verfügbarkeit der Besatzung ändern.

Die Bilder werden auf 145,800 MHz ±3 kHz übertragen, der erwartete SSTV-Betriebsmodus ist PD-120. Funkbegeisterte, die an der Veranstaltung teilnehmen, können Bilder in der ARISS SSTV-Galerie unter https://www.spaceflightsoftware.com/ARISS_SSTV/ einstellen und betrachten.

Vorhersagen für die ISS-Durchgangszeiten findet Ihr unter https://www.amsat.org/track. Den ARISS SSTV-Blog finden Ihr unter https://ariss-sstv.blogspot.com

Info: Slow Scan Television (SSTV) ist eine Betriebsart im Amateurfunkdienst und dient der Übertragung von Standbildern.